D&O

D&O 2018-05-16T12:07:37+00:00

Organ- und Managerhaftung

Tag für Tag müssen Führungskräfte weitreichende Entscheidungen treffen. Werden Fehlentscheidungen getroffen, kann der Schaden fürs Unternehmen enorm sein. Geschäftsführer (auch Gesellschafter-Geschäftsführer), Aufsichtsräte oder Vorstände haften dann persönlich unbeschränkt mit ihrem gesamten Privatvermögen. Auch Vereinsvorstände oder Entscheider in Stiftungen können persönlich für Ihre Fehler in Haftung genommen werden. Auch hier empfiehlt sich dieser sinnvolle Schutz!

Für wen ist die Versicherung?

Mitversicherung der operativen Tätigkeiten der Organmitglieder
Weiterer Kreis von versicherten Personen – einschließlich
  • Leitende Angestellte, Generalbevollmächtigte
  • Interimsmanager (soweit als Organmitglied bestellt)
  • Compliance
  • -, Datenschutz
  • -, Arbeitsschutz
  • – oder Sicherheitsbeauftragten
  • Leiter der Rechtsabteilung
  • Angestellte in ihrer Funktion, z. B. Approval Persons

Was ist versichert?

  • Keine sportspezifischen Ausschlüsse
  • Nachhaftung
  • Unverfallbare Nachhaftungsfrist von 60 Monaten nach Beendigung des Vertrages
  • (Option zur Erweiterung gegen Einmalprämie)
  • Unverfallbare Nachhaftungsfrist für ordentlich ausgeschiedene Personen von 120 Monaten
  • Unbegrenzte Rückwärtsversicherung
  • Verzicht auf Insolvenzklausel unabhängig von den Bilanzdaten bei Erteilung der Lizenz durch die DFL
  • Möglichkeit der Aufteilung der Versicherungssumme für z. B. Vorstände / Aufsichtsräte
  • Option zur Wiederauffüllung der Versicherungssumme
  • Schäden wegen Wertverlust von Anteilen an den Beteiligungs- und Tochtergesellschaften
  • Strafrechtsschutzdeckung auch für Straftaten und Ordnungswidrigkeiten ohne Sublimit
  • Vorbeugende Rechtskosten ohne Sublimit
  • Anstellungsschadenersatzansprüche nach AGG
  • Unterlassungsansprüche mit einem Sublimit von € 50.000,
  • Verteidigungskosten bei Arrest und Untersuchungshaft mit einem Sublimit von € 50.000
  • Kosten der Gestellung einer Kaution ohne Sublimit
  • Steuerberatungskosten im Schadensfall ohne Sublimit
  • Verteidigungskosten bei Personen- und Sachschäden
  • Zusatzlimit Verteidigungskosten bis zu € 1.000.000, – für externe Mandaten / ODL
  • Verzicht auf Kündigung im Schadenfall
  • Option zur Wahl eines Schiedsgerichtsverfahrens in Abstimmung mit dem Versicherer
  • Public Relations Kosten mit einem Sublimit von € 250.000
Auf Antrag optional einschließbar:
  • Versicherung von Regressansprüchen im Fall von Vertragsstrafen, Strafen oder Bußen
  • Gehaltszahlungen bei Aufrechnung
  • Reisekosten der versicherten Personen sowie Angehörigen im Schadenfall

D&O Versicherung

Tag für Tag müssen Führungskräfte weitreichende Entscheidungen treffen. Werden Fehlentscheidungen getroffen, kann der Schaden fürs Unternehmen enorm sein. Geschäftsführer (auch Gesellschafter-Geschäftsführer), Aufsichtsräte oder Vorstände haften dann persönlich unbeschränkt mit ihrem gesamten Privatvermögen. Auch Vereinsvorstände oder Entscheider in Stiftungen können persönlich für Ihre Fehler in Haftung genommen werden. Auch hier empfiehlt sich dieser sinnvolle Schutz!

Schadenbeispiele aus der Praxis

EDV-Anlage
Ein Geschäftsführer erwirbt eine für das Unternehmen ungeeignete EDV-Anlage. Durch seine unzureichenden Erkundigungen über die Anlage fallen erhebliche Nachbesserungen an.

Vertragsabschluss
Der Geschäftsführer soll bei Abschluss eines risikoreichen Vertrages gegenüber dem Vertragspartner nicht zum Ausdruck gebracht haben, dass er nicht für sich, sondern für die von ihm vertretene GmbH tätig wird; der Vertragspartner verlangt von ihm Schadenersatz wegen Verschuldens bei Vertragsabschluss.

Fusion
Das Vorstandsmitglied einer Genossenschaft wird von den Genossen und Gläubigern wegen Schäden in Anspruch genommen, die durch die Verschmelzung mit einer anderen, in wirtschaftlichen Schwierigkeiten befindlichen, Genossenschaft entstanden sind.

Finanztransaktionen
Der Aufsichtsrat einer Firma unterlässt es, das Vorstandsmitglied wegen rechtswidriger Finanztransaktionen persönlich in Regress zu nehmen.

Gesellschaftergeschäftsführer
Aufgrund einer Fehlentscheidung eines Gesellschaftergeschäftsführers entsteht einer GmbH ein so großer Schaden, dass Insolvenz beantragt werden muss. Der Insolvenzverwalter fordert für die Firma nun Schadenersatz beim GGF.

 

Sie möchten weitere wertvolle Informationen?

Jetzt Kontakt aufnehmen